Wetter Klima aktuell

Ursachen für Klimaänderungen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Natürliche Ursachen

Zurück zu Fakten

Kontinentalverschiebung

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Gebirgsbildung

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Veränderung der Meeresströmungen

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Erdbahnparameter

Die 3 unterschiedlichen Zyklen überlagern sich in ihrer Auswirkung auf die Temperaturverhältnisse auf der Erde.

Der Temperaturverlauf der letzten 450.000 Jahre zeigt, dass in der Vergangenheit die Veränderung der Exzentrizität wohl die stärksten Auswirkungen hatte, da die letzten 4 Eiszeiten etwa in einem Abstand von etwa 100.000 Jahren auftraten.

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Vulkanismus

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Ozeanzyklen

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Sonnenzyklen

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

 

 

Sonne

Fakten

Nach oben

Sonnenaktivität in den letzten 1100 Jahren:

Man sieht in der Grafik oben deutlich das Auf und Ab der Sonnenaktivität, womit man leicht das Mittelalterliche Temperaturmaximum, die Kleine Eiszeit und die Zunahme der Aktivität seit etwa 1850 parallel zum Temperaturanstieg erklären kann. Änderung des CO2-Gehalts der Atmosphäre werden für diese Schwankungen nicht benötigt.

Hier sieht man eine verblüffende, wenn auch sofort einleuchtende Übereinstimmung des Temperaturverlaufs und der Sonnenscheindauer in den Sommermonaten im Flächenmittel in Deutschland. Zur besseren Vergleichbarkeit ist hier die Stundensumme der Sonnenscheindauer durch 45 geteilt.

Also kann man daraus leicht ersehen:

 

Die wichtigste Wärmequelle war, ist und bleibt unsere Sonne

Ihre Strahlungsänderungen werden für Zukunftsprojektionen derzeitiger Klimamodelle so gut wie nicht berücksichtigt (s. unter Änderung der Sonneneinstrahlung, unten in grau), wogegen der gesamte anthropogene Anteil in braun bzw. in rot unten mit dem steigenden CO2 Gehalt der Atmosphäre unbewiesen als Hauptantreiber angesehen wird:

Dabei ist die Sonne unser einziger Energielieferant für unsere Atmosphäre und die Ozeane!

(bis auf geringe Anteile Wärme aus dem Erdinnern bzw. aus radioaktivem Zerfall)

 

Unter der Überschrift:

Sonne seit über 8.000 Jahren nicht mehr so aktiv wie heute (2004)

beschreibt die Max-Planck-Gesellschaft die wichtige Bedeutung der Änderung der Sonnenaktivität

Offensichtlich ist die Sonne in den letzten Jahrzehnten (1980 bis 2004) auf einem stark ansteigenden Level aktiv gewesen. Passend  zu der Erwärmung bzw. Schneearmut z.B. auf der Zugspitze seit 1984 (s. ganz oben auf der Seite)

Ebenso passend zur Erwärmung nach der kleinen Eiszeit!? (die zur kleinen Eiszeit korrespondierenden Minima der Spörer- und Maunder-Zeit sind in der Grafik zu sehen)

Denn die Sonne ist im Augenblick selbst dabei, sich nach dem Sonnenaktivitätsmaximum am Ende des 20. Jahrhunderts wieder auf ein tieferes Strahlungsniveau zu begeben:

Schon der Zyklus 24 mit dem Höhepunkt 2014 hatte eindeutlich tieferes Maximum als die Vorangegangenen.

und nun ist die Sonne nun schon wieder

seit Ende Oktober 2018 nahezu fleckenlos.         Sonnenumgebung vom LASCO C3 Satellit letzte 4 Tage als Gif

 

     

 

Sonnenforscher prognostizieren sogar für die kommenden Zyklen eine weitere Abschwächung:

13688077266a00d83451e28a69e201347fb34d1c970c-800wi

 

Der nun zu Ende gehende Zyklus 24 ist nach dieser Prognose nun schon mal so eingetreten,

wie auf der Grafik vorhergesagt!

Die aufsummierten Anomalien ( dies sind die monatlichen Differenzen zwischen den festgestellten SSN-Werten und dem Mittelwert der Zyklen 1-23, blau in Abb.1) der bisherigen Zyklen bis zum aktuellen 107. Monat nach dem Beginn des SC (Solar Cycle) 24 im Dezember 2008.

Seit dem Beginn der systematischen Beobachtung der Sonnenflecken mit dem ersten aufgezeichneten Zyklus im März 1755 ist der aktuelle SC24 der drittschwächste, nur unterboten von den Zyklen 5 und 6,  1798…1823 im Dalton Minimum. Wir wollen diesmal wieder einen Blick in die Zukunft wagen,  auf den kommenden Zyklus 25 ab etwa 2021. Hierfür benutzen wir die Stärke der aktuellen polaren Felder, wir hatten darüber ausführlich bereits im Dezember 2016 berichtet.  Die Mitarbeiter des  Wilcox- Observatoriums der Stanford Universität wurden  im Mai auf einen verschmutzten Spiegel aufmerksam gemacht, der die Messungen recht stark in Mitleidenschaft zog. Inzwischen ist der Fehler wohl behoben und wir werfen vertrauensvoll wieder einen Blick auf die Daten. Die Felder (das Mittel der Nord/Südhemisphärischen  Werte) liegen bei 57 Centi Gauss (cG). Der vorherige Zyklus (als Vorbote der Fleckenaktivität für den aktuellen Zyklus) lag zum etwa gleichen Zykluszeitpunkt bei ca. 61 cG. Zum Vergleich: der etwa normal starke SC23 ( vgl. Abb.2) wurde durch polare Felder von ca. 104 cG angekündigt. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch der Zyklus 25 so unterdurchschnittlich aktiv wird wie der gerade zu Ende gehende. Damit werden wir also eine Schwächephase der Sonne vergleichbar zum Dalton- Minimum erleben, ein noch stärkeres Absinken wie beim Maunder- Minimum zwischen 1650 und 1700 ist eher unwahrscheinlich.

(http://kaltesonne.de/die-sonne-im-oktober-2017-und-das-christ-madchen-vor-der-tur/)

Kosmische Strahlung

Svensmark Theorie

Fakten

Im Zusammenhang mit den solaren Zyklen ist insbesondere die Wolkenbedeckung zu beachten (Svensmark-Effekt)

Kausalkette nach Svensmark (Kurzform)

-Schwache Sonne (weniger Flecken)
-abgeschwächtes Erdmagnetfeld (Schutzschild)
-verstärkte Kosmische Strahlung (aus der Milchstraße)
-verstärkte Bildung tiefer Wolken
-dadurch abgeschwächte Einstrahlung
-mehr Niederschläge und Abkühlung

und natürlich gilt umgekehrt:

-Aktive Sonne (viele Flecken)
-verstärktes Erdmagnetfeld (Schutzschild)
-abgeschwächte Kosmische Strahlung (aus der Milchstraße)
-weniger tiefe Wolken
-dadurch verstärkte Einstrahlung
-weniger Niederschläge und Erwärmung

Interessantes youtube-Video dazu nach ARTE-Werbung ab 1:15min  Das Geheimnis der Wolken :

Diese Kausalkette wurde zwar von einigen Forschern bezweifelt,

wurde aber von Svensmark neuerlich bestätigt:

Ein starkes Sonnenaktivitäts-Ereignis hat zu einer

starken Verringerung der Kosmischen Strahlung geführt und die wieder

zu einer starken Verringerung der Bewölkung also zu einer höheren Einstrahlung:

http://spaceweather.com/images2016/26aug16/figure_strip.png

Kosmische Strahlen können also Wolken erzeugen (seed clouds),  Blitze fördern ( trigger lightning), und Flugzeuge durchdringen (penetrate commercial airplanes).

Einen deutlichen Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Kosmischer Strahlung zeigt folgende Grafik.

Immer wenn die Sonne stark war, veringerte sich die Kosmische Strahlung und umgekehrt:

http://spaceweather.com/

 

 

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

 

Erdbahnparameter Sonnenzyklen Kosmische Strahlung

 

Monatliche Abweichung der Wolkenbedeckung vom Mittel 1983 bis 2009

Kontinentalverschiebung Gebirgsbildung Vulkanismus

Veränderung der Meeresströmungen Ozeanzyklen

Natürliche Ursachen

Menschlicher Einfluss

Menschlicher Einfluss

Treibhausgase

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Treibhausgase

Wasserdampf Kohlendioxid Methan Ozon

Landnutzung

Abholzung von Regenwäldern Brandrodung Baumaßnahmen

Aerosole

Ruß Sulfate

Natürliche Ursachen


Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!